Anja Schrieber

  Trat für Partei SPD an.

Wahlbezirk: 36 Himmelgeist/Holthausen/ Itter

 54 Jahre alt

 Selbstständige Journalistin und Content-Texterin von Beruf

Dafür habe ich mich als junger Mensch engagiert:

Mit Mitte 20 habe ich am Aufbau der Vereins Raduga e.V. in Düsseldorf-Hassels mitgearbeitet, einige Jahre lang war ich die Vorsitzende des Vereins, der vor allem durch Informations-, Kultur- und Bildungsangebote in Reisholz und Hassels die Integration von Einwanderern aus der früheren Sowjetunion unterstützte. Der Verein ist bis heute aktiv und richtet seine Angebote (darunter auch die Mitwirkung in Musik- und Theatergruppen) schon seit langem an alle Generationen und Nationalitäten im Stadtteil

Diese drei Vorhaben möchte ich für junge Menschen in Düsseldorf umsetzen:

1

Urban Gardening auf dem Kamper Acker
Der Kamper Acker ist ein großer, zentraler Platz in Holthausen. Dort befinden sich ein Spielplatz, gleich daneben findet mittwochs und freitags der Wochenmarkt statt. Doch das Areal ist groß genug, um einen Teil für ein Urban Gardening Projekt zu nutzen. Das wäre dann auch ein attraktives Setting für Poetry Slams, Unplugged Gigs u.ä. Dies zu ermöglichen, ist für mich ein wesentliches Ziel als Kandidatin für den Stadtrat.

2

Die politischen Entscheidungen, die in jüngster Zeit zum Schwerpunkt Klimaschutz getroffen wurden, beziehen sich vorrangig auf Energieerzeugung, Mobilität sowie Heizungsanlagen und Gebäudeisolierungen. Mein Vorschlag, damit unsere Stadt ihr Ziel, bis 2035 klimaneutral zu werden, erreicht: die Düsseldorfer „KlimaApp“ mit Bonus-Punkten und/oder Rabatten für Produkte und Dienstleistungen mit einem besonders niedrigen ökologischen „Fußabdruck“.

3

Bau einer neuen Sport- und Mehrzweckhalle in Holthausen
Seit Jahrzehnten unterstütze ich die Forderung nach einer neuen Sport- und Veranstaltungshalle an der Itterstraße. Diese Halle würde insbesondere dem Jugend- und Mannschaftssport in Holthausen, Itter und Himmelgeist zugutekommen. Ich werde mich nachdrücklich im Stadtrat dafür einsetzen, dass dieses Bauvorhaben in der neuen Legislaturperiode endlich in die Tat umgesetzt wird.